Die Macht der Begeisterung

Aus Der außergewöhnliche Angestellte - 4. Kapitel: Die Macht der Begeisterung

 

Was hat die Begeisterung nicht schon alles geleistet! Alle großen Unternehmungen verdanken ihr Dasein der Begeisterung; sie hat Ströme überbrückt, Berge durchgraben, über unübersteigliche Gebirge Straßen gelegt, Städte gegründet, Schulen, Kranken- und Waisenhäuser gebaut. Sie ist die Haupttriebfeder bei allen Erfindungen; sie hat nach dreißigjährigem Kampf mit Hindernissen durch das Weltmeer hindurch den Draht gelegt, an dem der elektrische Strom seine Botschaft von Weltteil zu Weltteil trägt, und jetzt hat sie ihn gelehrt, drahtlos durch die Luft den bestimmten Weg zu finden. Sie hat Stephenson aufrecht erhalten, bis er seine Lokomotive an ihren grämlichen Tadlern vorbeifahren lassen konnte, und jetzt führt sie die durchgehenden Schnellzüge von Land zu Land und von Meer zu Meer. Sie hat Fultons Dampfschiff den Hudson hinauffahren lassen und jetzt hat sie den alten Traum der Menschheit verwirklicht und uns Luftschiffe und Flugzeuge geschenkt. Sie hat noch immer das Unmögliche möglich gemacht.

 

Es gibt keinen Ersatz für die Begeisterung, der dasselbe leistete, wie sie; sie ist es, die jede Niederlage in Sieg verwandelt.

 

Wie ist es möglich, dass ein Angestellter oft das Drei- und Vierfache leistet als andere? Es hängt nicht immer bloß von der Geschicklichkeit ab, sondern der Grund liegt in der verschiedenen Anstrengung, genauer in dem Charakter der Anstrengung. Der eine strengt sich nicht bloß mehr an, sondern er bringt Begeisterung und Eifer zu seiner Arbeit mit, durch die sie sowohl der Menge als der Güte nach bedeutend höherwertig wird.

 

Wie oft hört man einen Angestellten schon morgens sagen, er fürchte sich geradezu vor der Arbeit des Tages, die Stunden rückten gar nicht vorwärts und er wäre froh, wenn die Folter schon vorbei wäre! Da ist allerdings von Begeisterung für die Arbeit nichts zu spüren. Aber kann wohl ein Mensch erwarten, dass er im Leben vorwärts kommt, wenn er seine Arbeit als Folter ansieht und an sie herangeht wie der Sklave, der nur aus Furcht vor der Peitsche arbeitet?

 

Ein Arbeitgeber schätzt seine Leute wesentlich nach der Gesinnung ein, mit der sie ihre Arbeit tun. Wer gleichgültig oder widerwillig arbeitet, wer deutlich merken lässt, er wäre lieber anderswo und täte lieber was andres, der wird nicht hoch in seiner Gunst stehen.

Nichts verdrießt den Chef mehr, als wenn er merkt, wie seine Leute ihrer Arbeit offenbar nur als ein notwendiges Übel ansehen, dem sie leider nicht entgehen können, weil sie sonst nichts zu essen haben; er weiß genau, dass er mit derartigen Arbeitern nie etwas Rechtes anfangen kann.

 

Der Angestellte aber, der seine Arbeit so tut, dass man ihm anmerkt, er tut sie gern und er ist stolz auf sie, der mit Energie, Entschlossenheit und Begeisterung an sie herangeht, von dem weiß sein Chef, dass er seine Sache nicht bloß abmacht, sondern dass er sie gut macht.

 

Wenn eine Lokomotive noch so stark und tadellos gebaut ist und noch so viel PS entwickeln kann, so bewegt sie den Zug doch keinen Schritt vorwärts, wenn das Wasser im Kessel nicht hundert Grad Celsius hat. Warmes Wasser, heißes Wasser, Wasser mit neunundneunzig Grad – alles nützt gar nichts. Ebenso nützt die beste Begabung und Ausbildung einem Menschen nichts: wenn nicht die Begeisterung ihn treibt, so drehen sich alle Räder seiner Maschine nutzlos und erfolglos. Der Mensch mit Begeisterung, mit Feuer – mit Raketensatz, wie Bismarck zu sagen pflegte – der bringt die Welt vorwärts. Der junge Mann ohne Begeisterung und ohne Feuer ist und bleibt ein Spiel der Wellen und der Umstände und treibt steuerlos auf der hohen See des Lebens.

 

Noch immer hat die Welt sich vor der Begeisterung schließlich gebeugt. Begeisterung vertausendfacht unsre Kräfte und entfesselt alle unsre Anlagen. Sie wirkt ansteckend und reißt schließlich die Umgebung unwiderstehlich mit.

 

Ich kenne Menschen, die alles fertig bringen, wenn sie begeistert sind; sie sind dann voll guter Gedanken und glänzender Einfälle, schöpferisch, kraftvoll und leistungsfähig. Aber wenn die Begeisterung verfliegt, so schwinden alle ihre Kräfte, sie sind wie der Strand zur Zeit der Ebbe, es ist nichts mit ihnen anzufangen, man muss einfach warten, bis wieder Flut ist.

 

Es ist deshalb eine große und höchst notwendige Kunst, dass man sich seine Begeisterung erhält, allen Entmutigungen zum Trotz. Aber es ist eine Kunst, die jeder lernen kann. Es handelt sich einfach darum, dass wir unsre Gedanken beherrschen. Wir können und müssen den Gedanken der Mutlosigkeit, der Angst, der Sorge von unsrem Geist fernhalten, sonst töten sie unsre Begeisterung und stumpfen unser geistiges Handwerkszeug hoffnungslos ab. Wir können unsre Stimmungen beherrschen, und wenn wir die Düsternis und Trübe ausschließen wollen, so gibt es dazu kein besseres Mittel, als möglichst viel Sonnenschein hereinzulassen.

 

Relevante Beiträge:

Gute Laune

Was dich vorwärts bringt

 

Zurück zum Programm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gesamtauflage Dezember 2016: 30.000 Exemplare! Vielen Dank!

Gratis:

Der erste "Erfolgsklassiker" überhaupt: "Handorakel und Kunst der Weltklugheit" jetzt als Download unter Kostenlos.

Erfolgsklassiker.de ist ein Imprint des F. Schwab Verlages