Wie wir uns selbst Schranken setzen

Aus Der Schlüssel zum Wohlstand - 1. Kapitel: Wie wir uns selbst Schranken setzen

 

Nur indem man Reichtum, Gedeihen und Überfluss denkt, kann man zu einem reichen, glücklichen Leben gelangen.

 

Uns selbst Schranken zu setzen, ist eine der Hauptsünden der Menschheit.

 

Alles, was wir in diesem Leben erlangen, tritt durch den Torweg des Denkens bei uns ein. Ist dieser eng und schmal, so ist, was durch ihn zu uns kommt, auch dementsprechend.

 

Was würde man von einem Prinzen denken, dem Erben eines großen, mächtigen Reiches, der als Bettler lebte, stets sein hartes Los bejammerte und den Leuten vorklagte, wie arm er sei; auch sein Vater könne ihm nichts hinterlassen, und es sei wohl für ihn das beste, er finde sich mit einem armseligen, beschränkten Leben ab.

 

Natürlich würde jedermann sagen, er sei verrückt, sein hartes Los, seine Armut und Beschränktheit seien nicht wirklich, sondern nur eingebildet. Sein Vater sei bereit, ihn mit allen Gütern der Welt, mit allem, was sein Herz sich wünsche, zu überschütten, wenn er nur seine Augen nicht vor der Wahrheit verschließen wollte, sondern so leben, wie es sich für einen Prinzen, den Erben eines großen, mächtigen Reiches gehöre.

 

Nun sieh, du, der du in drückender Armut lebst, in enger, beschränkter Umgebung, ohne Hoffnung, ohne Aussicht auf bessere Dinge: wenn du trotz aller harten Arbeit nicht erlangen kannst, was du dir wünschst, bist du genau so töricht wie der Prinz, der inmitten des unbeschränkten Reichtums seines Vaters wie ein Bettler lebt. Die Schranken, die dich einengen, sind in deinem eigenen Innern, wie es die dieses Prinzen sind. Du bist das Kind eines Vaters, der Überfluss und unbeschränkten Reichtum für alle seine Kinder bereit hat, und nur dein enges, eingeschränktes, armutseliges Denken schließt dich von diesem Reichtum aus und erhält dich in drückender Armut.

 

Ein russischer Arbeiter namens Mihok, der in Omaha, Nebraska, lebte, hatte zwanzig Jahre lang einen „Glücksstein“ in der Tasche getragen, ohne je auf den Gedanken zu kommen, der Stein könnte irgendeinen Geldwert haben. Immer wieder redeten ihm seine Freunde zu, den Stein doch einmal von einem Juwelenhändler untersuchen zu lassen. Mit großem Eigensinn lehnte er dies stets ab, bis sie endlich so dringend wurden, dass er den Stein doch einem Juwelenhändler in Chicago schickte. Dieser erklärte, es sei ein Taubenblutrubin, der größte seiner Art in der ganzen Welt. Der Stein wog 24 Karat und war 100.000 Dollar wert.

 

Millionen von Menschen gleichen diesem armen Taglöhner; sie leben in Armut und sehen nichts vor sich als Armut und harte Arbeit, und haben doch in ihrem innersten Innern, ohne es zu wissen, Möglichkeiten des Reichtums, größer als ihre kühnsten Träume ihn malen.

 

Die meisten Menschen befinden sich in der Lage des Mannes, der seinen Garten begießen wollte, aber unversehens selbst auf den Schlauch trat, und dadurch das Wasser absperrte. Er hatte einen dicken Schlauch und war sehr ärgerlich und enttäuscht, als dieser, statt einen großen Strahl Wassers zu spenden, nur ein wenig tröpfelte. Wasser war für seine Zwecke im Überfluss vorhanden, es war nur der eine Fehler, dass sich der Mann den Zufluss bis auf ein paar elende Tröpfchen selbst abgesperrt hatte. Er stand auf dem Schlauch und wusste es nicht.

 

Alle Menschen, die in drückender Armut leben, tun buchstäblich dasselbe. Sie schneiden sich selbst den Zufluss ab, indem sie auf den Schlauch treten, der ihnen alles Gute zuführen würde. Durch Zweifel, Furcht und Unglauben sperren sie sich den Zufluss des Überflusses ab, der ihr Geburtsrecht ist.

 

Alles im Menschenleben, alles in Gottes weiter Welt folgt einem göttlichen Gesetz, und dieses Gesetz des Gedeihens und des Überflusses ist genau so fest und bestimmt, wie das Gesetz der Schwerkraft, genau so bestimmt und unerschütterlich, wie die Lehren der Mathematik. Es ist ein geistiges Gesetz. Nur dadurch, dass wir Überfluss denken, können wir das reiche, glückliche Leben, das unser Geburtsrecht ist, zur Wirklichkeit machen; mit andern Worten, wie unser Denken, so wird auch unser Leben sein, werden wir Überfluss oder Mangel haben.

 

Wir sind die Geschöpfe unserer Überzeugung. Wir können nicht über das hinauskommen, was wir selbst glauben, dass wir sind, dass wir haben. Wenn wir also denken, wir könnten nie ebenso gesund und stark oder ebenso erfolgreich sein wie andere Leute, dann sind wir das auch niemals. Wir werden die Armut nicht los, wenn wir nicht glauben und erwarten, sie loszuwerden.

 

Nicht sowohl was deine Hand schafft, sondern wie sich dein Geist verhält, ist von Wichtigkeit für dich. Alles, was Hand und Hirn des Menschen je geschaffen haben, ist zunächst im Geist geboren worden. Das ganze Weltall ist die Schöpfung des göttlichen Geistes. Ein hart arbeitender Mensch, der nach Wohlstand und Gedeihen strebt, aber innerlich nach der entgegengesetzten Seite gerichtet ist, der an seinen kommenden Reichtum nicht glaubt, macht den Erfolg seiner harten Arbeit durch sein verneinendes, einreißendes statt aufbauendes Denken zunichte. Er steht selbst auf dem Schlauch, der ihn mit der Fülle alles Guten verbindet.

 

Wenn wir uns selbst in unserem Denken Schranken errichten, beschränken wir uns auch nach außen in einer Weise, die genau unserem geistigen Zustand entspricht. Das geht nach einem unveränderlichen Gesetz vor sich. Weil wir nicht gelernt haben, unsere Gedankenkräfte zu nützen, laufen so viele unter uns als Bettler umher, und kein Schimmer von dem wunderbaren Erbteil, das uns die All-Fülle, die All-Güte geschenkt hat, fällt in unsere Augen. Unser armseliges Denken schneidet uns den Zufluss der vorhandenen Fülle ab.

 

Wir wundern uns oftmals, wie es kommt, dass gewisse Leute, die sich offenbar gar nicht in besseren Verhältnissen befinden als wir, so viel bessere Dinge erlangen. Sie tragen keine billigen Kleider, und man sieht keine billigen Gegenstände in ihrer Wohnung. Nirgends ist ein Knausern zu bemerken. Sie kaufen die beste Nahrung, das beste Obst und Gemüse und auch alles andere dementsprechend. Wir halten sie für verschwenderisch, wenn wir vergleichen, was sie und was wir für dieselben Dinge bezahlen, und wir tun uns auf unsere Sparsamkeit etwas zugute. Allein wie stellt sich der Vergleich zwischen ihrem und unserem Leben? Lässt sich unsere Lebensfreude mit der ihren vergleichen? Sind die wenigen Dollar, die wir ersparen, ein Ersatz für all das, was unserem Leben fehlt, für den Mangel an guter Nahrung, passender Kleidung, für das Entbehren kleiner Ausflüge und gesellschaftlicher Freuden, die das Leben angenehm und gesund und vor allem fruchtbar machen für diese unsere Nachbarn, die wir ihrer Verschwendung wegen verurteilen? Nein, wir mit unserem Knausern sind schließlich doch die ärmeren. Ein freies Ausgeben ist oftmals die weiseste Sparsamkeit, das einzige, was einen vollen Erfolg zeitigt. Wenn ein großer Geschäftsmann seinen weiten Blick verliert und anfängt zu knausern, geringere Ware zu führen und schlechtere Leute anzustellen, dann wird er bald sein Geschäft den Krebsgang gehen sehen.

 

Das Gesetz des Überflusses steht unabänderlich fest. Mögen unser Beruf, unsere Verhältnisse sein, was und wie sie wollen, Erfolg oder Misserfolg hängen von unserer geistigen Haltung ab. Diese gibt das Maß dessen, was uns aus der All-Fülle zuströmt.

 

Relevante Beiträge:

Sieh aus, als ob du Erfolg hättest

Der Hauptschlüssel zur Größe: Sich sammeln und vertiefen

 

Zurück zum Programm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gesamtauflage Dezember 2016: 30.000 Exemplare! Vielen Dank!

Gratis:

Der erste "Erfolgsklassiker" überhaupt: "Handorakel und Kunst der Weltklugheit" jetzt als Download unter Kostenlos.

Erfolgsklassiker.de ist ein Imprint des F. Schwab Verlages